Kurtaxen: Die Unterschiede sind sehr willkommen

Kurtaxe für Gegenleistung. Man erhält ein Gegenwert. Gratis ÖV, günstige Bergbahnen, Eintritt Museum, Gratis Hallenschwimmbad, stärkere Strassenreinigung und Abfall Entsorgung wegen Sauhünd Touristen. Das Geld der Kurtaxe fliesst auch in Unterhalt von Wanderwegen, Toiletten, Ski-Infrastruktur.

Kurtaxen müssen sein. Je nach Ort verschiedene Preise. Sehr gut so. Ascona verlangt über 6 CHF pro Tag, bietet aber mit dem See, den Hotels, der Schifffahrt, der Promenade, den guten Glaces, mehr als das jetzt grusige Andermatt mit ihren grässlichen abstossenden „Sawiris Bauten“ mit null oder nur wenig Kurtaxe.

Bildquelle: Deine Heimat

Und: In den Gassen ist zwar alles überrissen teuer, aber dafür kann man unten am See mit einem Vibrator in der Unterhose sich eine feine Massage mit Orgasmus holen  weil der Anblick immerscharfen Frauen und immergeilen Männer garantiert ist. Wichtig: Batteriestatus vorher überprüfen

Nehmen wir Grindelwald: Was denn bietet diese Gegend? Nur noch Massenware, Massenprodukte, asiatische Gruppenreisen, idiotisch teure Bergbahnen damit das Börsenkotierte Unternehmen tolle Gewinne ausweisen kann. Wobei da vollkommen richtig ist;  man muss die Leute aussaugen. Dies betteln ja darum. In Grindelwald koste die Kurtaxe zwischen 5.20 Franken und 4.20 Franken (Berghäuser. 

Grindelwald ist diese Kurtaxe nicht wert, aber trotzdem zu tief. Grund: Wer nach Grindelwald in die Ferien geht, besitzt Geld. Also Einnahmen erhöhen durch Preiserhöhungen.

Diese Geschichte mit diesem Titel müssen Schmarotzer unbedingt lesen:

Der grosse Kurtaxen-Report
„Welche Feriengemeinden dir wofür das Geld aus der Tasche ziehen“

Sie erschien heute Dienstag im Rotlogo (Blick, Ringier). Man kann sie sogar gratis lesen. Was nicht drin steht: Dass die unterschiedlichen Kurtaxen kein Flickenteppich sind, sondern notwendig, weil auch die Infrastruktur Angebote unterschiedlich sind.

Das Gschichtli ist ein wertvolles Angebot für Leute die Gott mit wenig Denkvermögen ausstattete. 

Unbegreiflich dass man überhaupt an einigen Orten in der Schweiz Ferien machen kann. Wo sogar noch eine Kurtaxe von 50. Rappern zu teuer ist. Davos zum Beispiel, oder Basel-Stadt. Oder Interlaken wo sogar nur 5. Rappen Kurtaxe unangebracht ist. 

Oder das Tessin! Die Lieblingsstation naiver Romantiker!

95 % aller Angestellten in der Hotellerie und Gastronomie sind Italiener. Ungelernte mit herkömmlichen Berufen wie Gipser, Automechaniker, Studentinnen und Studenten mit abgebrochenen Studium, Maler, fristlos entlassene, ehemalige Drögelere die jetzt nur noch handeln, Velomechaniker, Storenmonteure.

Das Schweizerische Kurtaxenreglement hat seine klare Berechtigung. Nur sind die jeweiligen Preise entsprechend den Angeboten nicht immer berechtigt.


Deine Heimat, 09.07.2024