Das wird die Schlacht gegen die widerlichen Bonzen FDP, GLP, CVP, SVP

Das sind keine Volksvertreter mehr. Keine Politiker, keine Vertreter des arbeitenden Volkes mit Jahreslöhnen bis 55.000 bis 95.000 Franken. Also Monatslöhne zwischen 4.200 bis 7.300 Franken brutto. Sie laden Pensionskassen Verwalter, Bankmanager, Vorsorgebosse in Kommissionen ein, die erklären sollen, wie man am besten die zukünftige Vorsorge verbessern und sichern kann.

Also Lobbysten die das beste für sich und ihre Branche herausholen wollen. Am 22. September stimmt das Volk über so eine Revision ab.

Das verreckteste:

a) Der Umwandlungssatz für das obligatorische BVG von aktuell 6.8 % auf 6 %

b) Alle Arbeitnehmer, alle Arbeitnehmerinnen müssen jeden Monat 0.5 % ihres Lohnes hergeben

c) Alle Angestellten, egal wie alt, ob 100 % , 60 %oder 80 % Pensum, erhalten sofort beim erreichen des Rentenalters beim BVG sofort 12 % weniger Rente!

Danach fangen die Gaunereien an!

Ausgleichsmassnahmen, Anpassung Koordinationsabzug, Rentenzuschläge, Teilzuschlag, Übergangsleistungen abgestuft auf Jahrgänge!

Am Ende sieht es so aus: Es gibt beim BVG rund 4.5 Millionen Verischerte. Von diesen erhalten aber nur rund 67.500 Leute den vollen Übergangszuschlag von 200 Franken.

Hahahha FDP, CVP, GLP, SVP

Doch wissen Sie was:

Hoffentlich stimmt das Volk der Gaunervorlage mit 90 % zu. Es gibt nichts schöneres als zu sehen als wenn Leute an ihrer Dummheit lebenslänglich abgestraft bleiben.


Deine Heimat, 22.05.2024